an Pfingsten geht’s am ringsten …

Aber vor­her muss mal wie­der alles gerich­tet und die Loks warm gelau­fen wer­den. Schliesslich will man nicht mit “Standschäden” bril­lie­ren, son­dern seine Züge im gemäs­sig­ten Tempo über die Anlage rol­len sehen.
Ja wo denn? Ach ja – in Burgdorf steht eine sNs-Modulanlage mit PAMoB Modulen und wird über das ganze Pfingstwochenende betrie­ben. Da wird sicher die eine oder andere neue Lok das Licht der Tennishalle erblicken.
Und viel­leicht sieht man an den Ständen oder bei uns auf der Anlage noch neue Modelle die dem­nächst den Weg zu uns finden?

eine neue Lok bei PAMoB – die Re 4/​4 IV von Lemke/​Hobbytrain

Nachdem das Pensionsgeschenk den Weg aus der Verpackung gefun­den hat, drehte sie mal zum Einfahren ihre Achsen auf dem Rollenprüfstand und anschlies­send auf dem Test“kreis”. Dieser besteht aus PECO Code 55 Gleis mit Mindestradius R2 und einer mitt­le­ren PECO Weiche.
Im Vergleich zur alten ROCO Maschine fährt sie schon bei klei­ner Spannung sehr fein an. Und zieht rund 50% mehr der Käferwagen über das Oval.

Transportoptimierungen – Kurvenstapel

Nicht immer wer­den in sNs-​Modulanlagen jeweils alle meine 45° oder 30° Module in einer Anlage ein­ge­plant. Die letz­ten Transporte zeig­ten, dass mit den bestehen­den Transportwagen zu viel Raum ver­schenk wird.
Deshalb wurde für die 30° Module ein neuer Wagen mit Schutzbrett gebaut. Auf dem Schutzbrett kön­nen ent­we­der eine grosse oder zwei halbe RAKO-​Kisten gestellt wer­den. Der bis­he­rige Wagen wird bei Bedarf umgebaut.
Das Schutzbrett auf dem 45° Stapel wurde umge­baut, so dass nun 30° Module da drauf gesta­pelt wer­den können.

Pensions“nachwehen”

Meine lie­ben IAM Kollegen und Kolleginnen haben mir zur Pension einen Gutschein geschenkt, der ein gan­zes Jahr auf seine Einlösung gewar­tet hat. Lemke/​Hobbytrain hat end­lich die lang ersehnte SBB Re 4/​4 IV aus­ge­lie­fert. Und ich den Gutschein dafür ein­ge­löst – Danke liebe IAM-ler!

Nach einer ers­ten Testrunde beim Händler steht sie nun bei mir auf dem Schreibtisch im Fotostand. Ein schö­nes Teil!

Die nächs­ten Tage wird sie auf dem Testkreis ein­ge­fah­ren und wird in Burgdorf ihren ers­ten Zug über die Modulanlage ziehen. 

Bahnhof Katzenbach, Bau Steuerung, Testweekend

Die letz­ten Monate habe ich dem Bahnhof Katzenbach eine Steuerung gebaut und das Ganze ver­ka­belt. Meine Anforderungen waren nicht ganz ein­fach zu realisieren:
– zwei ana­loge Fahrregler für die Normalspur
– einen ana­lo­gen Fahrregler für die Meterspur
– Normalspur digi­tal fahren
– getrennte Einspeisung auf das 3‑Schienengleis
 (Nm ana­log, N ana­log oder digital)

Bis tief in die letzte Nacht vor dem Frühlingstreffen der sNs Moduler habe ich mit der letz­ten Anforderung gekämpft – und gewonnen!
Der Test am anschlies­sen­den Wochenende ver­lief erfolgreich!

Nun heisst es noch eine Gleislage und eine Weiche im Schmalspurbereich zu tau­schen. Und das 3‑Schienengleis auf dem Fortsetzungsmodul Städtchen Katzenbach noch elek­trisch rich­tig zu trennen.

Steuerung für Katzenbach

Die letz­ten zwei Tage geschrei­nert, gezeich­net, gedruckt, geklebt, ver­bohrt und mon­tiert. Der Steuerungskasten mit dem Gleisbild liegt für die Verkabelung bereit. Parallel dazu wer­den noch die Weichenantriebe montiert.

sNs an der ENSC 2023 in Stuttgart

In den letz­ten Wochen sind die Fotos auf der sNs WebSite wie auch bei NCI ver­öf­fent­licht worden.
Im LOKI sowie N‑Aktuell gab es kurze Rückblicke auf die ENSC 2023.
Und wer noch nicht genug von Texten und Bilder hat, kann sich noch eine Weile auf YouTube die diver­sen Anlagen und Zusammenfassungen anschauen. 

Links:
– WebSite sNs
– WebSite NCI
LOKI
N‑Aktuell
– YouTube PAMoB
– YouTube ENSC 2023

Spleisskabine zum Verkauf?

Die Kabelbuden am Gotthard sind allen Bahnfreunden ein Begriff. Diese ste­hen im Modell auf der einen oder ande­ren Festanlagen wie auch auf Modulen. Aber für “neuere” Strecken fehlte das “moderne” Pendant noch. Mein Atelier-​Kollege hat diese Spleiss-​Kabinen mal in 3D gedruckt, aber der damals gewählte Vertriebskanal funk­tio­nierte lei­der nicht lange.
Aktuell bin ich mit dem zwei­ten Atelier-​Kollegen an Modellbahnbörsen unter­wegs. Da lag es nahe, die noch vor­han­de­nen Spleiss-​Kabinen auch anzu­bie­ten. Da ein klei­ner Sack mit grauem Inhalt nicht so attrak­tiv ist, habe ich zur Verkaufsunterstützung ein klei­nes Diorama in N gebaut.
Doch an der ers­ten Börse stan­den da die “gol­den” glän­zen­den Dampfloks von Aare-​Valley-​Models AVM drauf und stah­len dem schmut­zig grauen Ding die Show …
Übrigens gibt es die Spleisskabinen auch in H0.
Nächste Börse mit MoBa-​Box und AVM am 6.4. in Amriswil.

die ewige Steigungsdiskussion

Doppelspurwendel in Spur N im Bau

Welches ist die häu­figste Diskussion im Modellbahnbereich? Weiss ich nicht, aber die um Steigungen ist sicher ganz vorne dabei.
Ich habe mal meine Erfahrungen zu Steigungen und Wendelbau zusam­men­ge­fasst und in eine Seite auf mei­ner HomePage gepackt.

Ringförmige Modulanlagen sau­ber schliessen

Ja, wenn alle Modulhersteller und die ver­schie­de­nen Modulbauer prä­zise arbei­ten wür­den, bestände die­ses Problem nicht. Aber die PAMoB hat neue Module für eine Einspurstrecke gebaut und ein Bahnhof mit Normal- und Schmalspur bekommt aktu­ell die letz­ten Gleise gelegt. Die Schmalspur führt über das Modul 98 Muottas Bange 10 cm tie­fer zum PPB Bahnhof Gronda Cruschada. Und die Normalspurstrecke soll eben­falls den Weg nach Gronda Cruschada finden.
Die ers­ten Planungen zeig­ten, dass je nach Modulkombination das Ganze nicht genau genug auf­geht. Und weil wir schon die ers­ten schlech­ten Erfahrungen mit aus­ge­ris­se­nen Modulköpfen haben, nach­dem mit Würgen die Modulverbindungen “pas­send” gemacht wur­den …, musste das Ausgleichsmodul 39 Überland her.