Modul Unterhaltsarbeiten – oder unterstützende Massnahmen für alterndes Hirn! – Teil 2

Wem ist das nicht auch schon pas­siert? Da ist zu Hause alles gerich­tet, wird ins Fahrzeug gepackt und beim Aufbau vor Ort feh­len spe­zi­elle Kabel, ohne diese die Technik auf dem Modul nicht funktioniert.

Aktuell habe ich nach einer Möglichkeit gesucht, meh­rere Kabel zu einer Modulkombi so im Modul zu ver­pa­cken, dass diese immer dabei sind, beim Transport nicht raus­fal­len und nach dem Abbau auch ein­fach wie­der zu ver­pa­cken sind.

Beim Modul “Überwerfung Aachtal” sind meh­rere Kabel dabei, wobei bei einem Paar jeweils je nach Einsatz (gerade Strecke oder Überwerfung mit Wechsel Links-​/​Rechtsverkehr) nur das Eine im Einsatz ist, also das Zweite wäh­rend der Ausstellung wei­ter­hin gut ver­sorgt nicht ver­lo­ren gehen darf.

Beim Self-​Brainstorming wan­der­ten meine Augen im Pyjama-​Atelier über das Gestell – und blie­ben an einem klei­nen unschein­ba­ren grauen Köfferchen hän­gen. Diese steht schon län­gere Zeit unge­nutzt rum. Irgendwie war es zu klein für eine gute Nutzung, aber weg­wer­fen wollte ich es auch nicht. 

Aber da drin fin­den sicher ein paar Kabel mit D‑Sub Steckern Platz! Am nächs­ten Bauabend ins Atelier mit­ge­nom­men, Kabel rein­ge­packt, unter das Modul geschraubt.

Etwas weni­ger was ver­ges­sen gehen kann .…