Modul H2H.05 – Überwerfung

Anforderung

Wie in der Realität fahren auch die Züge der Modulgruppen in der Schweiz links und in Deutschland rechts. Bei internationalen Treffen steht nicht immer ein Grenzbahnhof mit Spurwechsel zur Verfügung. Deshalb soll ein Streckenmodul gebaut werden, welches sowohl als kreuzungsfreier Spurwechsel wie auch als normales Doppelspurmodul eingesetzt werden kann. 

Planung

Es wurden zwei Gerade und ein 45° Kurvenmodul geplant. Das Kurvenmodul soll um 180° gedreht werden können, so dass die Kombination flexibler eingesetzt werden kann.

Geplant war, in einer Anlage entweder sNs-Linksverkehr oder sNs/NCI-Spurwechsel zu betreiben, es bräuchte also keine spezielle Steuerung, ausser dass die Weichen beim Aufbau richtig gestellt werden….

Doch dann sollte später der Einspurabzweiger mit einem Spezialmodul verlängert werden, damit ein normales sNs-Modul angehängt werden kann. Logisch braucht das eine Steuerung ….

Realisierung

Bis zum internen sNs Frühlingstreffen im Mai 2017 wurde das Ganze so weit gebaut, dass ein intensiver Fahrtest erfolgen konnte. Doch es funktionierte nicht alles so wie geplant. Die Kabelverdreherhexe hatte zugeschlagen.

Für die Märklintage 2017 in Göppingen wurde die Grundbegrünung gemacht und die Kabel kurz vor der Ausstellung richtig angeschlossen.

An der ENSC 2017 in Stuttgart wurden die drei Module gestaltet aufgestellt.  Die vier Tage Einsatz gingen problemlos über die Bühne.
Mittlerweile ist auch der Rebberg gestaltet! 

Steuerung

Zuerst wurde provisorisch verdrahtet, denn es pressierte mal wieder. Je nach Einsatztyp musste umverkabelt werden …

Die komplette Neuverkabelung ist abgeschlossen, ein einfaches Stellpult in Betrieb. Einsatzzweck Parallelverkehr oder Überwerfung.

Und wie immer wenn mehrere Personen involviert sind, dauert es. So auch bei der Planung der Steuerung … Aber im Oktober 2019 soll die vom Modulbesitzer zum Einbau geliefert werden!

Brücken Stellprobe

Bild 1 von 12

Nach der Planung und der Lieferung der Module ging es als Erstes darum, herauszufinden ob mit der möglichen Gleislänge Steigungen und Gefälle unter 25 ‰ realisierbar sind, ohne dass bei der Brückenunterquerung das Lichtraumprofil nicht reicht.