Wenden, zwei Module mit Spezialaufgabe

Züge fahren in der Realität gemäss Fahrplan immer von A nach B! Und es gibt beim Vorbild relativ selten Rundstrecken. Dampfloks wurden früher an den Endstationen auf Drehscheiben gewendet, bei nicht pendelfähigen Zügen umfahren die Diesel- oder E-Loks den Zug und werden in Fahrtrichtung „vorne“ wieder angehängt.

Für was braucht man denn Wenden?

Bei Modulanlagen gibt es meist eine Strecke auf der Basis des Hundeknochens, also an den Enden jeweils ein Wendemodul. So ist ein einfacherer und auch teilautomatisierter Betrieb an Ausstellungen möglich.

Dafür wurden bei PAMoB zwei Wendemodule gebaut:
Modul 11 – Ruine Oberberg
Modul 12- Reitstall Sonnenhof