Modul 12 – Reitstall Sonnenhof (Wende)

Idee, Grundlage

Für was braucht man Wenden? Züge fah­ren doch in der Realität immer von A nach B, es gibt rela­tiv sel­ten Rundstrecken beim Vorbild. Dampfloks wur­den auf Drehscheiben gewen­det, Loks bei nicht pen­del­fä­hi­gen Zügen umfah­ren den Zug und wer­den vorne wie­der angehängt.

Bei Modulanlagen gibt es meist der Einfachheit hal­ber eine Strecke auf der Basis des Hundeknochens, also an den Enden jeweils ein Wendemodul.

Planung, Testobjekte

Zuerst wur­den zwei ein­fa­che Bretter mit ein­fa­cher Gleislage für den erwei­ter­ten Test der PAAT gebaut. Mit der PAAT in der Mitte und die­sen ein­fa­chen Wenden ist der dop­pelte Hundeknochen kom­plett. So konn­ten im Atelier durch eine Person inten­sive Simulationen von Fahrtagen an Ausstellungen durch­ge­führt werden.

Realisierung

Leider hat auch in unse­rem gros­sen Atelier der Platz eine nicht zu ver­nach­läs­si­gende Auswirkung auf die Wenden: damit wir alles auf­stel­len kön­nen, immer noch zwei­bei­nig zum WC konn­ten, durf­ten diese nur einen Meter lang sein, was ent­spre­chende Einschränkungen bei den Radien zur Folge hat.

Siehe auch Modul 11- Ruine Oberberg.

Bau

Mittlerweile hat das Brett Wände erhal­ten und ist ein rich­ti­ges Modul gewor­den. Für eine Ausstellung musste das Teil auch noch mini­mal gestal­tet wer­den. Seither hat es (güns­tige Kunststoff-) Gittermasten der DB drauf.

Es erhielt erst­mals einen Farbanstrich der die spä­tere Gestaltung ahnen lässt. Die dritte Dimension folgt irgendwann.….

Der Weiher ist unter­halb des Modules dreh­bar, so dass man Kabel durch­füh­ren kann. Um so zum Beispiel wäh­rend Ausstellungen ein Notebook mit einer Dauerpräsentation auf das Modul zu stellen.

Geschichten, Fotos

Wie immer, ist dies ein Prozess, der erst mit der Gestaltung in Gang kommt. Aber die aktu­elle 2D-​Gestaltung lässt noch zu wün­schen übrig.

Namensgebung

Der Bau des Moduls begann an einem son­ni­gen Sommertag in der ange­neh­men Kühle des Ateliers. Lachende Menschen genies­sen die Zeit mit den Pferden. Und die Sonne tut das ihre dazu, da war der Name nicht mehr weit: Sonnenhof.