Modul 24a: Pilzflue

Planung

Damit die PZB wieder fahren kann, braucht es neben den Gleisen und dem Rollmaterial auch einen Grund für eine Zahnradbahn. Und dies ist meist ein hoher und relativ steiler Hügel oder Berg, der den Besuchern eine gute Aussicht bietet.

Nachdem der Name dieser Erhebung gefunden ist, wurde der Hügel modellbahnerisch geplant.

Was es sicher geben wird: einen Aussichtspunkt. Und entweder in der Bergstation oder leicht daneben: ein Restaurant mit Terrasse. Oder gar das Hotel „Annablick“?

Realisierung

Das Betriebskonzept steht, die Landschaft skizziert. Die zwei bis drei Züge sind in optisch ansprechender Linienführung unterwegs. Zwei Züge pendeln, kreuzen sich unterwegs. Ein Dritter ist als Sonderzug unterwegs. Die Pilzflue wird viel Betrieb der PZB erleben und es werden viele Touristen die grandiose Aussicht geniessen.

Und eines ist sicher, die PZB wird ab der Station Hinterforst auf die Pilzflue fahren und ihr Rollmaterial in den eigenen Werkstätten in der Remise „Sand“ am Trassenrand unterhalten!

Geschichten

Wie soll es denn Geschichten geben, wenn noch nix steht? Ja doch, eine, zwei gibt es schon:

Als die Bahn geplant wurde, gab es einen Streit um die Linienführung. Die Einen wollten möglichst schnell und auf kürzester und steilster Strecke auf den Hügel, die Anderen wollten den Reisenden eine gute Aussicht anbieten. Es gab einen gut schweizerischen Kompromiss …

Natürlich sahen damals die Investoren die Gelder in rauhen Mengen fliessen und übertrafen sich mit Hotelprojekten auf dem höchsten Punkt der Pilzflue. Der Streit ging bis vor die Gerichte. Gewonnen hat …. derjenige der später Konkurs ging!

Verein PZB

2010 gründete eine Handvoll älterer Herren den Verein „Rettet die PZB“. Denn sie waren überzeugt, dass die Bahn auf die Pilzflue wieder auferstehen sollte. Und diese mit moderner Steuerungstechnik automatisiert und mit wenig freiwilligem Personal kostendeckend betrieben werden kann!

Hier findest Du mehr zum Verein PZB.

Technik

Unbeaufsichtigter vollautomatisierter Tagesbetrieb – so soll das Modul an Ausstellungen kein Personal absorbieren ….
Pendelbetrieb mit einem oder zwei Zügen. Dazwischen macht der Oldtimerzug Sonderfahrten.
Die Tore zum Lokschuppen sind angetrieben. Ebenfalls der Wasserkran!

Gebäude

Am Talgrund steht die zweigleisige Remise „Sand“. Das eine Gleis in der Remise ist mit einer Unterhaltsgrube ausgestattet.
Unterwegs bei der Ausweichstelle steht eine kleine Bretterhüte als Wetterschutz für die auf den Zug Wartenden.
Auf der Pilzflue steht das Bergrestaurant und Hotel „Annablick“.

Alle Gebäude werden  beleuchtet sein!

Rollmaterial

Vorhanden bzw. vorgesehen sind:
Zwei Züge mit E-Loks und zwei Zweiachswagen (rot).
Ein Oldtimerzug mit E-Lok und  zwei Zweiachswagen (grün).
Ein Sonderzug mit Dampflok und zwei offenen Zweiachswagen (Farbe noch offen).

Bilder vom Bau

Aktuell werden immer mal wieder Bilder vom Bau in die Galerie integriert.

Planung

Bild 1 von 5

Angeschlossen am Modul 24 Hinterforst gibt es ein Depot un dann die steile Strecke auf die Pilzflue.