Widerstandsachse selber bauen

Ausgangslage

Bei ver­schie­de­nen Modellbahnsteuerungen braucht es zur Erkennung des Zugsendes im letz­ten Wagen ent­we­der einen ange­schlos­se­nen Verbraucher (Beleuchtung, Schlussleuchte) oder als letzte Achse eine so genannte Widerstandsachse. Genauso ist es bei gescho­be­nen Zügen bei den Steuerwagen. 

Nach ver­schie­de­nen per­sön­lich nicht zufrie­den­stel­len­den Versuchen mit Widerstandslack (Bsp.) habe ich auf den Eigenbau von Widerstandsachsen umge­stellt. Verschiedene Wagen von ver­schie­de­nen Herstellern haben unter­schied­li­che Achsen. Anstatt nun jeden Typ auf Vorrat zu hal­ten, baue ich meine Widerstandsachsen selber. 

Grundsätzlich kön­nen alle metal­li­schen Achsen umge­baut wer­den! Es müs­sen die zwei von­ein­an­der iso­lier­ten Teile mit einem klei­nen Widerstand (SMD) ver­bun­den werden.

Material
Werkzeug, Hilfsmittel
  • spitze feine Pinzette
  • Zahnstocher
  • NT-​Cutter
  • Ohm-​Meter
  • zwei ruhige Hände
  • evtl. eine Lupenlampe
  • emp­feh­lens­wert ist auch ein klei­ner Lötdampfabsorber
    (absau­gen der Luft über dem Leitlack)
Kurz-​Anleitung

Isolator anschneiden

Bild 1 von 4 

Mit dem schar­fen Cutter den Kunsstoff Isolator schräg anschnei­den. Auch mög­lich mit einer Schlüsselfeile die Schräge zu machen.

Bebilderte Anleitung

Material und Werkzeug

Bild 1 von 15 

Alles gemäss Liste vor­be­rei­tet? Und natür­lich einen ent­spre­chen­den Wagen defi­niert, der heute ein Widerstandsachse erhält.

  • die letzte Achse des Wagens aus­bauen (bei Steuerwagen natür­lich die erste Achse!)
  • kom­plette Achse unbe­dingt reinigen/​entfetten
  • Isolationsscheibe mit dem NT-​Cutter schräg zuschneiden
  • mit der Pinzette den SMD Widerstand (Beschriftung nach oben!) auf­neh­men, mit einem spit­zen Zahnstocher einen Punkt Sekundenkleber mit­tig auf den SMD Widerstand auf­tra­gen, Widerstand auf die schräge Fläche kleben
    dann min­des­tens 1 Minuten warten
    in der Wartezeit den Leitlack inten­siv schütteln/​aufmischen
  • mit der Zahnstocherspitze eine sehr kleine Menge (Tropfen) Leitlack auf­neh­men und damit jeweils die Enden des SMD Widerstandes mit Achse bzw. Rad verbinden
    dann min­des­tens 10 Minuten warten
  • mit dem Ohmmeter den Widerstand zwi­schen den bei­den Radlauflächen testen
  • Achse wie­der einbauen
    in sel­te­nen Fällen muss am Drehgestell Platz für den rotie­ren­den Widerstand gemacht werden
Nacharbeiten (PAMoB/​spur-​N-​schweiz sNs)

Bei der PAMoB kommt noch ein Magnet auf den Wagenboden, den wir bei sNs für die Schaltung von Reed-​Kontakten in unse­rer auto­ma­ti­schen Blocksteuerung brauchen.

Und weil de Wagen nun an Ausstellungen/​Treffen inter­na­tio­nal ein­ge­setzt wer­den kann, bekommt er noch den ent­spre­chen­den Kleber.

Ab auf die Gleise! Wieder ist ein Zug so auf­be­rei­tet, dass er vor den Augen der inter­es­sier­ten Besucher seine Runden dre­hen kann.