PZB Züge: mit stromführenden Magnetkupplungen ausstatten

Ausgangslage

Die Stromaufnahme der Loks ist nicht sehr stabil. Dadurch dass die Achsen sehr starr im Rahmen eingebaut sind, gibt es schon bei leichten Gleisunebenheiten sowie den Übergängen in die Steigungen durch schlechte Berührung der Räder Stromunterbrüche. Um den Loks dauern genügend Strom zukommen zu lassen werden an den beiden vorgehängten Wagen die Achsen ebenfalls zur Stromaufnahme integriert.

Lösung

im ganzen Zug stromführende Magnetkupplungen montieren und in den Wagen die Achsen zur Stromaufnahme nutzen

Bauanleitung Lok

  • die Lok vorher bergseitig auf PEHO NEM Kupplungsaufnahme umbauen
  • PEHO stromführende Magentkupplung einklipsen
  • Kabel durch die beiden Löcher neben der eingeklebten Kupplungsaufnahme durchführen
    darauf achten, dass sich die Kupplung und Kabel frei bewegen können!
  • Kabel kürzen, abisolieren  und an gefederter Stromaufnahme anlöten
  • am Zusatzgewicht für Kabelführung mit Rundfeile zwei kleine Nute feilen

    wenn das Gewicht aufliegt müssen sich Kabel und Kupplung frei bewegen können!
  • Lok zusammensetzen, Testfahrt

Bauanleitung Wagen

Hier fehlt mir noch das FLM Ersatzteil was ich für die Stromaufnahme nutzen möchte. Sobald dieses da ist und der Umbau fertig ist folgt hier die Beschreibung!

Hinweis: es können nur die Wagen der neuen Generation mit der stromführenden Magnetkupplung ausgerüstet werden, welche eine KKK mit NEM-Schacht haben!

  • Wagenkasten seitlich spreizen und abheben
  • die beiden Gewichtsplatten entfernen
  • vorhandene Kupplungen entfernen
  • ??? Beschreibung folgt …
  • Magnetkupplungen einklipsen
    am Mittelwagen beidseitig, am Bergwagen nur eine Seite, sieht schöner aus …
  • da der Wagen schon offen ist, den Innenausbau rausziehen
    (Kasten mit 4 Zahnstochern stark spreizen, Fenster sind auf der ganzen Länge im Wagenkasten eingeklinkt)
    Innenausbau farblich gestalten und mit Z-Figuren bevölkern

    und wer Lust hat kann sich noch mit Altern und farblichen Anpassungen der Geländer austoben
  • Wagen komplett zusammenbauen
  • Zug komplett kuppeln und dann auf zur Testfahrt!