Bachbett Kies filtern

Hast Du auch schon gedacht, dass die zu kau­fen­den Steinchen farb­lich und der Grösse nicht unbe­dingt der Realität für ein Bachbett in N ent­spre­chen? Ausser du baust einen Sandstrand ent­spre­chen die zu ein­heit­li­che Farbe und Grösse nicht der Realität.

Beim Modul 29 Brückenland habe ich mir die Vorgabe gestellt, dass das Bachbett dem Vorbild nahe kom­men soll, also auch die Mischung der Gesteinsarten (inkl. zer­rie­bene Backsteine) optisch gut rüber­kom­men. Dazu kommt noch, dass einige grös­sere Steine aus dem Originalbach im Modell zu Felsbrocken werden.

Ich habe mir mal also Test ein Eimerchen “Vorbild” aus dem zu der Zeit sehr kal­ten aber kla­ren Wasser genom­men. Schon frü­her habe ich mal ein Filterset gekauft, doch mir fehl­ten da noch ein paar grös­sere Maschenweiten. Mit diver­sen Streckmetallteilen aus dem Baumarkt und klei­nen Bilderrahmen habe ich im Atelier ein paar Siebe gebaut.

Parallel dazu habe ich das gesam­melte Material auf ein Backblech gekippt und gut ver­teilt und wäh­rend ca. einer hal­ben Stunde mit mehr als 100° Celsius das “Lebende” abge­tö­tet (der Ofen ist nicht mehr für Lebensmittel geeignet!). 

Am nächs­ten Abend die abge­kühlte, tro­ckene und “tote” Mischung durch die diver­sen Siebe geschüttelt.

Je Korngrösse ein Glas gefüllt, ange­schrie­ben und vor­erst mal an Lager gestellt.

  • Wird der kleine Fluss auf dem Modul 29 Brückenland end­gül­tig gestal­tet, werde ich auf diese Vorarbeit zurück­grei­fen können

Filtergrösse 3 mm

Bild 1 von 7 

Das getrock­nete Material in das erste Sieb kip­pen und mit leich­ten Bewegungen über das Streckmetall krei­sen las­sen. Sofort fal­len die klei­nen Steinchen durch das Strekmetall.

Noch ein Tipp: wenn du dei­nen Schotter (“gra­tis”) sel­ber machen möch­test, kannst du mit den sel­ben Sieben arbei­ten. Nur, je nach Anlagengrösse und sicht­bare Streckenlänge geht dies dann halt see­ehr lange. Einen gros­sen Vorteil hat der ange­bo­tene Schotter: er ist staubfrei!