Modul 17 – Kloster Eichberg

Vorgeschichte/Idee

2017 stellte Faller in Nürnberg seinen neuen Bausatz des Klosters “Blaubeuren” vor. Schon auf der Messe war es um mich geschehen! Diese Neuheit war für mich DAS Higlight der Spielwarenmesse 2017. Dieser schöne Gebäudekomplex muss auf ein sNs-Modul von !

N° 2/2017: Spielwarenmesse Nürnberg, Messe HighLight

Recherche

Jetzt ging es darum, mein Basiswissen um die Geschichte der Klöster zu ergänzen. Christliche Religionen, dessen Bodenpersonal und ihr Leben zu studieren. Recherchieren von klösterlichen Baugeschichten. Wieso ist welches Kloster  genau da entstanden, wie haben die Mönche gelebt und wie haben sie sich selbst versorgt.
Diese erworbenen Kenntnisse sollen beim Bau dieses Modules zum Tragen kommen. Die Geschichte um Wein und Bier im Kloster soll für den Besucher erkenntlich sein. Die Bahn kann da mal ganz gut in den Hinter- bzw. gar in den Untergrund zu liegen kommen.
Und geklärt werden muss der Bau von Reben und Hopfen im Massstab 1:160.

Anforderungen

Mittlerweile sind bei sNs- wie auch NCI-Anlagen neue interessante Landschaftsmodule gesucht. Am Besten Seitenwechsel um die Streckenführung auf den Anlagen für die Besucher interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten.
Neu ist die (PAMoB-)Anforderung, ganze Züge aus Train-Safe-Röhren auf die Module und wieder zurück zu fahren. Da nicht immer ein Bahnhof (Module LightFreak, Bahnhof mit Train-Safe-Anschluss) mit entsprechendem Anschluss dabei ist, braucht es Alternativen.

Kloster Eichberg

Das Kloster Eichberg hat schon eine längere Geschichte. Von einer einfachen Kapelle bis zum Kloster. Dazu gehört auch die Urbanisierung der Umgebung und die Gestaltung der heutigen Landschaft. Dies alles kannst hier lesen. 

Planung

Die Planung hat gleich nach der Messe stattgefunden. Es soll ein an Lager liegendes 40 cm sNs-Standardmodules auf 60 cm verbreitert und auf das entsprechende Mass erhöht werden.
Unter dem Klosterhügel wird die ganze Train-Safe Technik gut zugänglich versteckt. 

Provisorien

Das Modul wurde in bekannter Bauweise erstellt. Der Grundrissplan des Klosters ist aufgezeichnet und die Grundplatte definiert. 
Bis zur Lieferung des Klosters wurde ein provisorisches Landschaftsteil gebaut, eine Kapelle mitten im Wald auf dem Hügel. Schliesslich gibt es ja laut der Geschichte des Klosters diverse sakrale Vorgängerbauten.
Im Moment ist der Bausatz im Bau, wird verwittert und für die Beleuchtung vorbereitet. Und später auf die vorbereitete Grundplatte montiert. Die nähere Umgebung wird dann definitiv gestaltet und mit der umgebenden Landschaft verbunden.
Aber bis dahin werden noch viele viele Stunden (und Jahre) vergehen.

Vorarbeiten

Parallel dazu baut NOA Bäume. Pappeln und Eichen, Buchen und Obstbäume.
Gemeinsam suchen wir eine Lösung schöne Reben in grösseren Mengen zu produzieren. Vorne links bei den Zuschauern wird noch eine Hopfenanlage gebaut. Die Masse im Vorbild wurden ermittelt und testweise auf kleinen Brettchen im Modell umgesetzt.

Realisierung

was so während dem Bau passiert

bis das Modul fertig ist

Baubilder

Einbau der Bau-Bildergalerie 

bis das Modul fertig ist

Technik / Steuerung / Töne

Weichen
Im Tunnel sind zwei nicht direkt zugängliche Weichen verbaut. Für Wartungsarbeiten sind diese mit dem Weichenantrieb komplett von unten ausbaubar.

Tunnel
Bei allfälligen Verlusten von Wagen sind diese im nicht einsehbaren kurvigen Tunnel kaum zu sehen geschweige heraus zu ziehen oder stossen. Deshalb kann von hinten über die Tunnelwände gegriffen werden.
Um den Lichteinfall zu minimieren, ist das Modul innen grosszügig mattschwarz gestrichen.

Steuerung
Ein integrierter Fahrregler mit der Steuerung der Weichen und der Umschaltung zwischen Linksverkehr sNs/Schweiz und Rechtsverkehr NCI/Deutschland wurde in eine Steuerung unter dem Modul gepackt.
Eine abgesetzte Einheit mit 1.5 m Kabel welche mit einer Schraubzwinge an das Modul fixiert werden kann vereinfacht das Handling der Züge aus und in die Train-Safe-Röhren.
Und wenn es die Besucher mit dem Drücken der Tontasten zu wild treiben, kann hier der Sound für die Besucher abgestellt werden. Aber wir Betreiber können die Töne immer noch auslösen.

Töne
Eine Kirche ohne Glockengeläut ist ein totes Gebäude. Und in einer Klosterkirche gibt es eine Orgel auf der gespielt wird. In der Klosterkirche probt momentan der Organist und in der Kapelle singt ab und an ein Chor.
Diese Töne können per Druckknopf aus einem Soundmodul gestartet werden. Die Besucher erhalten die Möglichkeit auf einer Box mit Drucktasten die Soundelemente zu starten. Die Box steht vor dem Modul auf einem Ständer und ist mit einem 2.5 m langem Kabel mit der Steuerung verbunden.

Bilder/Filme

Aus allen Blickwinkeln, Blicke auf interessante Details – folgen wie immer beim bzw. nach dem Bau. Einbau der Bildergalerie des fertigen Modules

Geschichten

Vorschaubild / bleibt bestehen