Zweiter Tag und kleiner Rückblick

Nach einem aus­gie­bi­gen Frühstück im Hotel ging es wie­der in die Halle. Heute will ich mei­nen län­ge­ren und rela­tiv lang­sa­men Zug (Ae 8/​14 mit den Insekten …) mal über die Anlage “jagen” und fil­men. Kurz davor kam es zu einem Kuriosum: er ver­lor mit­ten auf der Trasse eine Achse! Grund? Achslager abge­bro­chen! Muss sich wohl in sei­nem Leben mal sehr schnell in Richtung Neuseeland auf­ge­macht haben. Der Wagen wurde ersatz­los ausgereiht.

Den gan­zen Tag gab es wie­der viele Gespräche mit den Leuten. Herrlich, nach so lan­ger Zeit wie­der ein­mal zu fach­sim­peln und plau­dern. Und dazu immer mal wie­der Mithilfe bei der Lösungssuche, wenn mal wie­der was nicht so funk­tio­nierte wie es sollte oder gewünscht war. Ob logi­sche Reihenfolge bei Bahnübergängen mit Öffnen und Schliessen oder auch nur bes­sere und sichere Verlegung von Gleisen. 

Und wich­tig! Ein Gruppenbild für die digi­ta­len Grüsse an die Daheimgebliebenen. Das Loch in der Mitte wurde extra frei­ge­hal­ten für meine Liebste, denn sie wurde von allen ver­misst – sie hat mir ver­spro­chen, nächs­tes Mal ist sie wie­der mit dabei!

Und zwi­schen­durch ein paar Fotos von neuen Modulen geschos­sen. Da haben sich Einige wie­der rich­tig ins Zeug gelegt. Mittlerweile besu­chen uns sogar Ausserirdische unsere Module.

Ja auch Heute, jedes Treffen geht irgend­wann wie­der zu Ende. Betriebsschluss, Abbau, ver­la­den, Abschied. Und es ging wie­der in Richtung Süden.

Ich war sogar so früh zurück, dass ich mit mei­ner Liebsten die Italiener vor dem TV unter­stüt­zen konnte.

Ein tol­les erfolg­rei­ches Wochenende!